Menu

Ein neues Kernteammitglied

news 11-2013Dr. Klein leitete die Wahl für ein neues Kernteammitglied mit einer kurzen Vorstellung von Fr. Dr. Panagiota Petropoulaki ein. Sie wurde in der Gesellschafterversammlung als neues Kernteammitglied gewählt. Wir freuen uns über die Aufnahme im Kernteam und eine gute Zusammenarbeit.

Dr. Petropoulaki hat nach dem Abitur an einer deutschen Schule in Thessaloniki an der RWTH in Aachen Medizin studiert. Nach der Approbation hat sie im evangelischen Krankenhaus in Unna ihre Facharztweiterbildung begonnen, die sie mit der Anerkennung als Anästhesisitin im St. Anna Hospital in Herne abgeschlossen hat. Seit 1995 ist sie freiberuflich tätig, seit 1996 in eigener Praxis für Anästhesiologie in Siegen in Praxisgemeinschaft mit Frau Marianne Mühlhaus. Dr. Petropoulaki ist Kooperationspartnerin von 1) MKG-Ambulanz (Prof. Dr. Dr. Berthold Hell) 2) Chirurgische Praxis Dr. (TR) Sharam Kamyab 3) Chirurgische Gemeinschaftspraxis Dr. P. Wittmann- K. Höltershinken 4) Praxisklinik am Flüßchen (Dr. K.-H. Klein, Dr. A. Nölling, Dr. C. Sickelmann) 5) Praxisklinik Hermelsbacher Weg (Dr. Dr. phil. H.-J. Bickmann, Dr. C. Mansfeld).

Darüber ist sie Landesvorsitzende des Berufverbandes Deutscher Anästhesisten (BDA) in Westfalen-Lippe. Dabei vertritt sie nicht nur die niedergelassenen Kollegen und Kolleginnen, sondern auch diejenigen, die in den Krankenhäusern angestellt sind. Zudem ist sie Mitglied im Anästhesienetz NRW, ein lockerer Zusammenschluss niedergelassener Anästhesisten und Anästhesistinnen, die gemeinsame Interessen verfolgen und sich laufend im Fach fortbilden und QM betreiben.

Kompressions- workshop in Burbach

Kompressionsworkshop1

In kleiner Runde trafen sich am Mittwochnachmittag, 31.07.2013, dreizehn Teilnehmer aus 4 GRS-Praxen und erlernten Theorie und Technik von Kompressionsverbänden. Nach einem allgemeinen Kennenlernen ging es direkt ans Eingemachte. Dr. med. Klein informierte die Teilnehmer über die theoretischen Grundlagen zum „dicken Bein“ – Lymphödem, Lipödem, Phlebödem, die Ursachen und grundlegenden Erkrankungen. Anschließend hielt Dr. med. Nölling einen Vortrag zum „offenen Bein“ und wann die Indikation für eine Kompressionsbehandlung gegeben ist. Nach so viel Theorie war eine kurze Pause willkommen, für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Frau Rumpf, Anwendungsberaterin der Fa. Lohmann und Rauscher, stellte die verschiedenen Verbandsmaterialien und Kompressionsstrümpfe vor. In der letzten Stunde des Workshops war dann die „Handarbeit“ gefragt. Hier konnten die Teilnehmer Gehörtes umsetzen und ausprobieren sowie sich unter professioneller Anleitung korrigieren lassen.

Kompressionsworkshop2

 

Stimmen von Teilnehmern:

„Es hat Spaß gemacht, in fröhlicher Runde etwas Neues auszuprobieren.“

„Die Atmosphäre war toll. Ich habe viel gelernt und verstanden, was ich bisher falsch gemacht habe.“

Sie sind neugierig geworden? Wir bieten noch einen Workshop an:

Am 18.09.2013 von 14.00 bis 17.30 Uhr startet der Workshop erneut. Fordern Sie noch heute Anmeldung und Programm an unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und melden Sie sich an!

 

Siegen auf der KBV-Messe

KBV-messe

Gerade frisch als Geschäftsführerin gewählt, nahm Anja Herder am 16. und 17. April in Berlin an der KBV-Messe Versorgungsinnovation 2013 teil. Insgesamt 40 Aussteller präsentierten im dbb forum ihre Ideen, wie die ambulante medizinische Versorgung in Zukunft gestaltet werden könnte. Die KVWL hatte am 2. Tag der Messe mit ihrem Wartezeiten, unnützen Untersuchungen, mangelnder Vorsorge und Unwissen über Erkrankungen soll es an den Kragen gehen. Man darf gespannt auf die Effekte sein. Projekt „Pilotregion Siegen“ Gelegenheit, sich dem Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr vorzustellen. Thomas Müller, Geschäftsführer KVWL, informierte über die Gründung des Ärztenetzes „Gesundheitsregion Siegerland GbR“ und erläuterte das Vorhaben, in der Region eine strukturierte Zusammenarbeit aller Akteure im Gesundheitswesen aufzubauen und zu fördern. Nach dem Rundgang über die Messe diskutierte Daniel Bahr in einem Impulsdialog mit dem KBV- Vorstandsvorsitzenden Dr. Andreas Köhler über Anreizmodelle für Kooperationen und betonte hier die Vorrangstellung der niedergelassenen Ärzte, nachdem sich der Weg über MVZ’s als eine Form der kooperativen Zusammenarbeit nicht als „allein seligmachender“ erwiesen hat. Insgesamt zeigten sich in den 40 Projekten eine große Vielfalt und auch Unterschiede, im Gespräch offenbarten sich allerdings ebenso Gemeinsamkeiten: Alle wünschen sich eine langfristige Perspektive der Kooperation.